20 spannende und verrückte Solarenergie-Projekte

Themenbereich: Dezentralisierung | Solarenergie

by 8. März 2022

Hast du dir schon mal überlegt, wo Photovoltaik überall eingesetzt werden kann? Wir haben uns umgeschaut und sind auf unglaubliche Ideen und Konzepte gestossen.

Die Produktionskapazität erneuerbarer Energien steigt schneller, denn je. Einer der Taktgeber ist Solarenergie. Im Jahr 2021 belief sich die weltweite Energieproduktion von PV-Anlagen auf 994 TWh1. Für das Netto Null Szenario der Internationalen Energieagentur (IEA) reicht es trotz einem Rekordzubau noch nicht2. Höchste Zeit also, für spannende, aber auch verrückte Ideen rund um Solarenergie.

Solar Freeakin› Roadwayyyys!

Bevor du dieses Video schaust, eine Warnung: der Sprecher ist Kult. Und deine Betonung von Solar Roadways wird nie mehr die gleiche sein. Bei Solar (Freakin!) Roadways handelt es sich um eine legendäre Indiegogo Kampagne aus dem Jahr 2014. Projektziel ist die Produktion eines Standard-Panels, auf dem man fahren, parken und laufen kann. Angeblich schmelzen sie Schnee und sie können – gemäss Herstellerangaben – Treibhausgasemissionen um 75% senken3.

Ob die Panels halten, was sie versprechen? Was wir dazu meinen, spielt ausnahmsweise keine Rolle. Wir raten dazu, weitere «Related Videos» zu schauen, um dem Thema auf den Grund zu gehen.

Solar-Module als Meterware

Dünnschicht-Module sind – wie es der Name sagt – hauchdünn und einfacher zu produzieren als herkömmliche Module. Die Materialien werden auf das Trägermaterial aufgedampft4. Der Material- und Energieeinsatz ist geringer, was die Zellen günstiger und leichter macht. Der Nachteil: der Wirkungsgrad ist mit 8 – 15 % zwar tiefer als dies bei herkömmlichen Zellen der Fall ist5. Auch die Montage ist herausfordernd, da die Module keinen Rahmen haben. Deshalb setzen sich die Module (noch) nicht durch6. Schaut man sich beispielsweise das Angebot von Flisom an, könnte sich das ändern. Bei Solarsonnendächern, Militär, Notstromversorgung, Luftballons, Signalisierungen, Raumfahrt oder Sensoren7.

Flisom PIC Modul

Von Eindhoven nach Tarifa im Studenten-Mobil

Dürfen wir vorstellen? Stella Vita. Das Studenten-Wohnmobil fährt mit Sonnenenergie. An einem besonders sonnigen Tag legt es bis zu 730 Kilometer zurück. Und was auf den ersten Blick gewöhnungsbedürftig aussieht, scheint gar nicht mal so unkomfortabel. Die Sonnenkollektoren können einen Fernseher, Laptop, Boiler und Küchengeräte versorgen. Und weil die spanische Sonne besonders lang scheint, haben sich die Holländischen Studierenden dorthin aufgemacht. Von Einhoven, bis nach Tenerifa. Ohne Benzin. Ohne Diesel. Ohne Ladestation8.

Pilzförmige Solardächer an der EXPO 2020 in Dubai

Nichts bewegt mehr als eine gute Geschichte. Eine solche hat Grimshaw Architects mit dem Sustainability Pavillion geschrieben. Grimshaw gehört zu den Vorreitern, wenn es um nachhaltige Architektur und Design geht. Die Firma verfolgt nach eigenen Angaben seit mehr als dreissig Jahren einen von der Natur inspirierten Designansatz. Und dennoch: der Pavillion an der EXPO 2020 war eine Challenge für sich. Das Team hat dabei bewiesen, dass nachhaltiges Bauen selbst unter extremen Umweltbedingungen möglich ist. Und wo die Sonne viel scheint, wie in Dubai, darf Solarenergie natürlich nicht fehlen. Dieses Projekt zeigt, was in Sachen Eigenversorgung möglich ist. Und das man Sonne einfangen kann, indem man «Dinge bewegt»9.

Das Öko-Bat-Mobil

Dürfen wir vorstellen? Das ist der «Thundertruck». Er ist das Resultat einer kreativen Konzeptschmiede, die sich während der Corona-Pandemie mit dem Offroader der Zukunft beschäftigt hat.

Der vollelektrische Geländewagen soll über ein «Bat-Wing» Solardach verfügen. Geschaffen für Outdoor-Begeisterte, vereint es die Vorteile eines elektrischen Antriebsstrangs mit der Flexibilität eines Offroaders. Von null auf hundert in 3,5 Sekunden. 560 Meilen Reichweite dank 180 kWh Batterie kombiniert mit einem Range-Extender. Und was bringen schon ein 4×4 oder Vernunft, wenn man einen 6×6 haben kann? Spinnerei oder zukunftsweisendes Konzept? – Du entscheidest10.

Oeki Bat Mobil mit Elektroantrieb und PV Anlage auf dem Dach

V-tent: Faltbarer Unterstand für E-Autos

Das «V-tent» von Hakan Gursu des türkischen Designstudios Design Nobis ist eine Art ausziehbare Überdachung für Parkplätze. Das Konzept wurde auf öffentlichen und Private Parkplätze ausgelegt. Es soll die Fahrzeuge auch vor Umwelteinflüssen schützen11.

Die Renderings verdeutlichen, dass zwei Bügel die flexiblen Solarmodule nach Aktivierung über das Fahrzeug spannen. Der produzierte Strom soll eingesetzt werden, um das Fahrzeug aufzuladen.

Das V-Tent von hakan Gursu zur Überdachung von Parkplätzen

Agri PV – Die Landwirtschaft als Energieversorger

Noch ist der Markt für Agri PV ein kleines Segment. In Zukunft werden uns überdachte Felder nicht nur mit Gemüse, sondern zusätzlich mit Strom versorgen. Der Vorteil der Panels über den Feldern besteht auch darin, dass sie Schatten spenden und den Wasserverbrauch senken12.

Gleichzeitig können sie Hagel- und Frostschäden vorbeugen. Die weltweite Leistung beläuft sich derzeit auf rund 14 GWp. Das Flächenpotenzial ist riesig. Herausforderungen: die Nutzung der Flächen ist gesetzlich nicht vorgesehen und auch die Subventions-Strategien scheinen noch nicht auf diesen Trend ausgelegt13.

Agri PV im Obstbau auch als Hagelschutz

Horti PV – Strom aus dem eigenen Garten

Grüne Rückzugsorte hat das Land schon lange. Und in der Stadt ist Urban Farming Trend. Doch was ist, wenn Gärtnern im Hochbeet noch produktiver macht? Clevergie machts einmal mehr vor. In einem Garten in Richterswil hat die Firma Hochbeete mit PV-Panels überdacht. So trägt der Garten nicht nur Nahrungssicherheit, sondern auch zur energetischen Unabhängigkeit bei.

Eine Satellitenschüssel wird umgenutzt

Sie prägen das Landschaftsbild: 1’000 Meter über dem Meer an der Nordseite des Rhonetals stehen rund drei Dutzend Satellitenschüsseln. Die Grössten von ihnen haben ausgedient. Deshalb werden sie ab April 2022 mit Solarpanels ausgerüstet. Diese werden selbst im Winter Strom liefern. Warum? Aufgrund der Krümmung der Satellitenschüsseln läuft Wasser ab und Schnee bleibt nicht haften. Gleichzeitig gibt es dort oben kaum Nebel. Am Hang ist es sonniger als in manchem Weingebiet14.

CKW Visualisierung Solarpanels auf Satellitenschüsseln in Leuk

Die ausgemusterten Antennen waren nicht etwa das Schweizer Pendant zu Echelon. Sie dienten Fernsehübertragungen und Datentransfers für ein Rechenzentrum. Noch heute laufen Geldtransaktionen über die Leuker Anlage. Wird beispielsweise mit Schweizer Kreditkarte in Übersee bezahlt, prüfen die Schüsseln (Respektive das Rechenzentrum) die Kontendaten von Schweizer Kreditkartenanbietern.

Der Monolith von Atelier 8000

Zugegeben: Es ist wohl erst ein Konzept. Aber die Visualisierung des Büros A8000 hat es in sich. Entstanden ist er im Rahmen des Wettbewerbs Kežmarská Chata. Die scharfen Kanten des Monoliths verschmelzen förmlich mit denen der Bergkulisse. Die Glasflächen der Fenster sowie PV-Panels und die leichte Transparenz der Metallverkleidung vervollständigen das Gesamtbild. Die Reflexion und das Schimmern erinnern an einen Bergsee oder auftauendes Eis15.

Location: High Tatras, Tatra National Park, 062 01 Vysoké Tatry, Slovakia
Jahr: 2014

Courtesy of A8000 Jan Cyrany

Gedeckt, getarnt: Diese Panels sind unsichtbar

Solarzellen, wie wir sie kennen, absorbieren Sonnenlicht und wandeln es in Strom um. Aber was wäre, wenn die Solarzellen unsichtbar wären? So könnten beispielsweise Fenster für die Stromproduktion genutzt werden. Klingt nach Science Fiction, ist es aber nicht. Unter den Vorreitern befindet sich Ubiquitous Energy aus Kanada. Ihre Solarzellen sind für das sichtbare Lichtspektrum durchlässig, während dem sie ultraviolettes und infrarotes Licht absorbieren und in Strom umwandeln. Es handelt es sich angeblich um die erste, wirklich transparente Solartechnologie – ohne ästhetische Nachteile oder geringere Leistung16.

Alles klar, wie unsichtbar!

Ubiquitous Energy Inc. Visualisierung des unsichtbaren Solarpanels

Auf dem Floss: Diese Solaranlage schwimmt

Flosse sind nicht nur etwas für Huckleberry Finn und Tom Sawyer. Sie lassen auch einen Solarpark schwimmen. Und das auf einem Schweizer Stausee auf 1’180 Metern Höhe. Die Konstruktion wurde 2019 durch Romande Energie installiert. Die Idee sei bei einer Tasse Kaffee entstanden. Bier hätte uns besser gefallen. Fakt ist aber: Mittlerweile schimmern insgesamt 36 Plattformen. Die PV-Fläche beläuft sich auf 2’240 m2, womit sie rund zehn Prozent der Seeoberfläche deckt. Die Kosten belaufen sich auf 2,35 Millionen Franken. Die Produktion entspricht mehr als 800’000 kWh und deckt den Bedarf von rund 220 Haushalten. Ein weiterer Ausbau ist in Planung. Das Projekt hat im Jahr 2021 – verdient – den Watt d’Or in der Kategorie Erneuerbare Energien gewonnen17. Huckleberry, Tom und alle Freunde von Tee würde das sicher auch freuen.

Schwimmende Solaranlage von Romande Energie

PV-Faltdach für Kläranlagen

Wenn wir schon in der Schweiz sind, dann wird es Zeit, das Solardach der dhp technology AG vorzustellen. Dank ihrem System HORIZON werden klären Kläranlagen nicht nur Abwasser, sondern produzieren auch Strom. Dafür sorgt ein Solarfaltdach, dass keinerlei Platzverlust mit sich bringt. Die Elektrizität kann dabei ganze Anlagen mit Energie versorgen. Die Erhöhung des Eigendeckungsgrads beläuft sich im Schnitt auf beeindruckende 50%. Positive Nebeneffekte: Reduktion des Algenwachstums in Klärbecken als auch Schutz der Mitarbeitenden von Hitze und UV-Strahlung bei der Arbeit. Selbst an das Power-to-Methan Verfahren denkt dhp18.

Damit ist alles geklärt in der Kläranlage.

dhp technology AG faltdach klaeranlage

Um die Welt auf dem Solarschiff

Solarenergie wurde in der Vergangenheit von zahlreichen, mutigen und eifrigen Pionieren geprägt. Darunter befinden sich die Mitglieder der Fondation PlanetSolar. Im Jahr 2004 entstand die Idee, mit einem Solarschiff die Welt zu umrunden. Vier Jahre später begann der Bau des grössten Katamarans der Welt gedeckt mit Solarpanels. Von 2010 bis 2012 umrundete das Katamaran die Welt. Hier geht’s zur interaktiven Karte der Weltumrundung sowie zum Logbuch19. An Board: 536.65 m2 Solar Panels, aufgeteilt in 825 Module mit 38’000 Zellen – und unser Kollege sowie Elektro-Seebär Christian Ochsenbein.

Damit ist alles geklärt in der Kläranlage.

Um die Welt im Solar-Taxi

Die Schweiz ist noch reicher an Solarpionieren. Im Juli 2007 hat sich Louis Palmer auf den Weg gemacht, die Welt mit seinem «Solar-Taxi» zu umrunden. Bis im Dezember 2008 hat er 54’000 Kilometer durch 36 Länder zurückgelegt. Mit seiner Botschaft, erneuerbare Energien zu boosten, hat er schätzungsweise 770 Millionen Menschen weltweit erreicht. Für seine Tour wurde Palmer mit dem European Solar Prize ausgezeichnet und «United Nations Champion oft he Earth»20.

Und das ist längst noch nicht alles – Louis heckt derzeit schon das nächste Projekt aus.

Was wir bis jetzt nicht wussten: Unser Lab-Kollege Fredi Surbeck war am Projekt beteiligt. Als angehender Industriedesigner hat er das Solar Taxi gemeinsam mit zwei Kollegen in einem Studierendenprojekt gestaltet..
Louis Palmer und Gisele Bündchen

Kraftwerk auf der Autobahn

Vor kurzem hat unsere Energieministerin Simonetta Sommaruga das ASTRA damit beauftragt, Autobahnen für die Stromproduktion zur Verfügung zu stellen. Im Detail hat die NZZ in einem Bezahlartikel berichtet. Nun nehmen ersten Projekte Gestalt an. Energypier plant die Überdachung eines 1,6 Kilometer langen Abschnitts im Wallis inklusive Windturbinen. Ein weiterer Abschnitt in Zürich von 2,5 Kilometern Länge soll gemeinsam mit dem im Wallis 80 GWh Strom produzieren. Helion wiederum plant indes den Ersatz erster Anlagen, die bereits im Jahr 1989 an der A13 installiert wurden. Die Ersatzanlage soll 70 Prozent mehr produzieren, als die alte Anlage – für einen Bruchteil der ursprünglichen Kosten (1 m2 Solaranlage kostete damals 1’600 Franken, zurzeit seien es 132 Franken). Interessant: Energypier rechnet vor, dass rund 100 bis 700 Strassenkilometer überdeckt werden könnten und damit 10 TWh Strom produzieren würden. Das sind zwei Drittel dessen, was Schweizer AKW aktuell produzieren21.

Solaranlage auf der Autobahn Visualisierung von Energy Pier SA

Solar Freeakin› Trottoir in Cham

Letztes Jahr nahm Cham den ersten Solar-Veloweg der Schweiz in Betrieb. Dank diesem wird geprüft, ob Anlagen auf Fahrbahnen praxistauglich sind. Die Anlage hat Pilotcharakter und wird vom BFE unterstützt. Der Solarstrom lädt dabei E-Bikes. Der Erfolg vergleichbarer Projekte im Ausland war allerdings durchzogen22. Zwar waren die Holländer mit einem Projekt namens «SolaRoad» angeblich erfolgreich.

Anders sieht es bei einem deutschen Solarveloweg bei Erftstadt aus. Lacher und/oder Kopfschütteln garantiert:

Fassadenfarbe, die Strom produziert

Die deutsche Fachbetriebskette Enerix hat 2018 den grossen Durchbruch verlauten lassen. Der Firma sei nichts Geringeres, als die Herstellung einer Fassadenfarbe, welche Strom produziert, gelungen. Um ein Zeichen zu setzen, habe die Regierung darauf beschlossen, den Bundestag mit der Farbe einzustreichen. Die französische Regierung hätte ihrerseits Interesse an einem Anstrich des Eiffelturms bekundet. Einziger Wermutstropfen: beim Applizieren gelte es zu beachten, dass die Farbeimer mit den beiden Komponenten nicht gleichzeitig bei starkem Sonnenschein getragen werden, da die Gefahr des Stromschlags bestünde. Veröffentlicht wurde die Meldung am 1. April 2018 in Regensburg23.

Ein fahrender Solar-Schmetterling

Und gleich nochmal Louis Palmer. Derzeit startet der emsige Schweizer Solarpionier mit dem Solar Butterfly durch. Das Tiny House wird mit einer ausklappbaren Solarfläche von 120 Quadratmetern ausgestattet. Diese soll den Strom für das Zugfahrzeug, einen Tesla Cyber Truck liefern. So will Palmer mit seiner Crew erneut die Welt umrunden. Mit einem Unterschied: dieses Mal stehen nicht nur Awareness, sondern Lösungen im Zentrum. Wie immer die richtige Aktion, zum richtigen Zeitpunkt24.

Lorde – Solar Power

Eins ist klar: Solar Panels mögens sonnig. Und der Photovoltaik steht eine blühende Zukunft offen. Und zwar immer dann, wenn die Sonne scheint – oder um es in den Worten von Lorde auszudrücken:

I hate the winter

Can’t stand the cold

I tend to cancel all the plans (so sorry, I can’t make it)

But when the heat comes

Something takes a hold

Can I kick it? Yeah, I can

Wähle dein Lieblingsprojekt und gewinne

Du siehst: im Bereich der Photovoltaik tut sich viel. Und diese Liste ist noch nicht abschliessend. Nun ist es an der Zeit, die beste oder verrückteste Idee auszuwählen. Entscheide dich für dein Lieblingsprojekte und gewinne einen hammer Preis, der dich unabhängig macht.

Für Gewinner: Ein faltbares Solarpanel des Typs Falcon 40

Egal in welcher Situation du dich befindest: der Falcon 40 ist ein Top-Begleiter. Das faltbare Solarpanel dient zum Aufladen von Laptops und Nebooks, Tablets, Telefonen, Kameras und Smartphones.

Powertraveller Solarladegerät Falcon 40 mit 2x USB-A und 1x DC-Output bei Digitec

Let’s vote!

Welches ist dein Lieblingsprojekt?

5 + 12 =

Quellen

  1. https://www.iea.org/fuels-and-technologies/solar
  2. https://www.iea.org/reports/renewables-2021/renewable-electricity?mode=market&region=World&publication=2021&product=Total
  3. https://www.indiegogo.com/projects/solar-roadways#/
  4. https://www.wegatech.de/ratgeber/photovoltaik/grundlagen/duennschicht-solarzellen/
  5. https://www.spektrum.de/lexikon/physik/duennschichtsolarzelle/3512
  6. https://www.wegatech.de/ratgeber/photovoltaik/grundlagen/duennschicht-solarzellen/
  7. https://www.flisom.com/de/kundenspezifische-solarmodule-und-folien/
  8. https://insideevs.de/news/533529/wohnmobil-solar-elektro-studenten-reichweite/
  9. https://www.youtube.com/watch?v=XTGsvn6E69Y
  10. https://thundertruck.co/
  11. https://www.designboom.com/design/v-tent/
  12. https://ratedpower.com/blog/solar-power-technology/
  13. https://www.ise.fraunhofer.de/de/leitthemen/integrierte-photovoltaik/agri-photovoltaik-agri-pv.html
  14. https://energeiaplus.com/2022/02/14/in-leuk-vs-wird-die-satellitenschuessel-zur-pv-anlage/
  15. https://www.archdaily.com/555095/competition-entry-atelier-8000-designs-cuboidal-mountain-hut-for-slovakia-s-high-tatras
  16. https://ubiquitous.energy/technology/
  17. https://houseofswitzerland.org/de/swissstories/umwelt/schweiz-hat-weltweit-erste-hochgelegene-schwimmende-solaranlage
  18. https://dhp-technology.ch/energie-loesungen/fuer-klaeranlagen/
  19. https://www.planetsolar.swiss/premiere-mondiale/historique/
  20. https://louispalmer.ch/solartaxi/
  21. https://www.heise.de/news/Photovoltaik-Schweiz-will-Autobahnen-mit-Solarpanels-ueberdachen-6343311.html
  22. https://www.velojournal.ch/aktuell/nachrichten/detail/hochmoderner-veloweg-fuer-cham/
  23. https://www.enerix.de/blog/artikel/solarstromfarbe/
  24. https://solarbutterfly.org/